SPD 60 plus Ba-Wü

 

Frühjahrsempfang 2017

Veröffentlicht in Veranstaltungen

Der Frühjahrsempfang der SPD 60 plus Baden-Württemberg lockte wieder zahlreiche Besucher in den Kleinen Kursaal nach Stuttgart-Bad Cannstatt. Das lag bestimmt nicht nur am frühlingshaften Wetter, sondern auch an der Sozial- und Gesundheitswissenschaftlerin Prof. Dr. Annelie Keil aus Bremen, wie der 60 plus-Landesvorsitzende Lothar Binding in seiner Begrüßung feststellte. Annelie Keil referierte zum Thema "Älterwerden heißt neu werden im Angesicht einer offenen Zukunft - Leben braucht mehr als ein Plus an Jahren".

Dabei sprach sie das Geschenk der nackten Geburt an. Dass niemand vorherbestimmen könne, an welchem Ort, in welche Verhältnisse man hineingeboren werde. Immer wieder flocht sie dabei ihre eigene Lebensgeschichte ein: ihre ersten Lebensjahre verbrachte sie im Waisenhaus, in Kriegsgefangenschaft und im Flüchtlingslager Friedland. Als demographischen Reichtum bezeichnete sie, was jeder zum Leben brauche: ein Herz, das Mitgefühl entwickeln kann, Augen, Nase, Ohren und Mund, Füße, Hände und ein Gehirn, mit dem man mitdenken kann. 

Gemäß den Worten von Albert Schweitzer „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will“ beruhe Leben immer auf Koexistenz zu anderen Menschen und der uns umgebenden realen Welt. Leben sei in all seinen Facetten immer eine individuelle und kollektive Lebensleistung. Eindringlich erinnerte sie daran, dass die Welt eine gemeinsame Welt sei. Frieden fange im Kleinen an: Vielfalt, Toleranz, Verstehen, Mitgefühl und Liebe seien das Fundament. Sorgen bereitet Annelie Keil, dass sich Hass gegenwärtig ausbreite. Wenn sie z.B. Kommentare zu Flüchtlingen im Internet lese, erinnere sie das an ihre Zeit im Grenzdurchgangslager Friedland nach dem Zweiten Weltkrieg. Auch wenn nicht immer alles so laufe, wie man es sich persönlich wünsche, dürfe Jammern nicht zu einer Art Wellnessbewegung werden.

Mit Annelie Keils launigen Zitaten und Anekdoten verging der Nachmittag wie im Flug. Grußworte hielten der Integrationsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Josip Juratovic, und die Generalsekretärin Luisa Boos, Rose Riedl sprach das Schlusswort.  

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Wilfried Hofmann, der die Gäste u.a. mit einem selbstgetexteten Wahlkampflied zum Mitsingen animierte und Lust auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf machte.

Fotos: R. Mall, N. Theobald