SPD 60 plus Ba-Wü

 

Nachrichten zum Thema Aus dem Parteileben

Veröffentlicht in Aus dem Parteileben
am 05.04.2022

Gesundheitspolitik im Zeichen von Corona war das Thema der Heilbronner SPD-Seniorinnen und Senioren bei ihrem ersten „Präsenztreffen“ seit langem. Über 30 Teilnehmer waren am Freitag, 1. April in Böckingen dabei, um sich über den aktuellen Stand der Pandemie zu informieren und auszutauschen. Der Rappenauer Arzt und SPD-Kreisrat, Dr. Peter Trunzer, referierte sehr fundiert und praxisorientiert über die immer noch grassierende Krankheit. Vom ersten Bekanntwerden des neuartigen Virus über die rasante weltweite Ausbreitung, bis zur derzeitigen hohen Inzidenz, schilderte Peter Trunzer die Entwicklung zur Pandemie - Entstehung des neuen Virus, Mutationen, Infektionswege sowie die unterschiedlichen Symptome und Verläufe der Krankheit. Der Referent warb eindringlich für die umfassende Impfung (auch boostern) insbesondere für Ältere und Risikogruppen. Dr. Trunzer verwies auch auf die vermehrt auftretenden Langzeitfolgen bei Genesenen (auch Geimpften) hin, diese sind unter den Begriffen Long Covid, Post Covid, Fatigue bekannt. Weitere Themen waren ie zunehmende Ökonomisierung im Krankenhauswesen, die auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werde und letztlich auch die Patienten betreffe. Er appellierte, das Gesundheitswesen insgesamt auf „gesunde“ Füße zu stellen, vor allem ausreichend und nachhaltig mit Finanzen und Personal auszustatten. 

(Sieghart Brenner)
 

Veröffentlicht in Aus dem Parteileben
am 23.09.2021

Zwischen Kirschbäumen trafen sich Obstbauern der Region mit Matthias Katsch zum politischen Meinungsaustausch. Am Rande seines Feldes in Renchen-Erlach bei seinem „Kirschwägele“ begrüßte Christoph Unterhaslberger den SPD-Bundestagkandidaten. Sein Sohn und Nachfolger Tobias, der sich zurzeit mit der Imkerei ein Zusatzgeschäft aufbaut, meinte: „Bei kleinen Flächen lohnt sich nur der Direktverkauf“. Zusammen mit den Renchener Gemeinderäten Egon Busam und Heinz Schäfer berichteten die beiden dem Bundespolitiker von der Lage der Obstbauern in der Ortenau. Mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung kennt sich Schäfer mit den Schwierigkeiten gerade der kleinen Familienbetriebe aus. Busam, der auch Kreisvorsitzender des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV) ist, wies auf die Probleme mit dem Mindestlohn für Saisonarbeiter hin: "Wir konkurrieren hier in Baden mit Obst aus Südeuropa, etwa aus der Türkei. 

Bundestagskandidat Katsch hielt dies für nicht gerecht, weil die tatsächlichen Transportkosten in den Endpreisen der Waren nicht enthalten seien. Obst über tausende Kilometer quer durch den Kontinent zu fahren und dabei noch die Preise der regionalen Anbieter zu unterbieten gehe nur, weil die ökologischen und sozialen Kosten nicht enthalten seien. „Das kann nicht so bleiben“, sagte Katsch. „Wer sich bei uns an hohe Standards beim Anbau und bei den Löhnen hält, darf nicht verdrängt werden von Anbietern, die von den schlechten Bezahlungs- und Arbeitsbedingungen der Landarbeiter sowie der Fahrer in der Transportbranche profitieren.“ Die Verbraucherinnen und Verbraucher können heimische Anbieter unterstützen, indem sie regionale Produkte bevorzugen. Es brauche EU-weite Regelungen, die der Ausbeutung von Menschen in den landwirtschaftlichen Regionen Riegel vorschieben. „Wer bei uns arbeitet, soll auch nach unseren Standards bezahlt werden“, forderte Katsch. Dafür werde er sich in Berlin einsetzen.

Veröffentlicht in Aus dem Parteileben
am 16.08.2021

Bei der gut besuchten Mitgliederversammlung der SPD AG 60 plus Heilbronn Stadt & Land am 6. August 2021 wurde der langjährige Vorsitzende Sieghart Brenner im Amt bestätigt. Stellvertreterin bleibt Karin Schönberger.

In seinem Rechenschaftsbericht ließ Sieghart Brenner die letzten Monate Revue passieren, die seit mehr als einem Jahr von der Corona-Pandemie geprägt waren und viele geplante Aktivitäten zunichte gemacht hatte. Online-Konferenzen konnten die bewährten Treffen nur bedingt ersetzen.

Anschließend referierte Harald Friese, Bürgermeister a. D., ehemaliger MdB und Vorsitzender des Wohlfahrtsverbandes Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Heilbronn-Franken. Unter dem Motto „Aktiv älter werden“ sprach er das Thema „Gutes Leben im Alter“ an. „Alt werden wollen alle, möglichst gesund und am besten zu Hause in den eigenen vier Wänden“. Aber falls das Wohnen in der gewohnten Umgebung nicht mehr möglich sei, gebe es verschiedene Modelle. Allerdings steige das Risiko ab 80 Jahren stark an, pflegebedürftig zu werden. Die sogenannte 24-Stunden-Betreuung, meist mit osteuropäischen Pflegekräften, oft illegal und ausbeuterisch, wird kritisch gesehen. Dann bleibt nur der Umzug ins Pflegeheim. Allerdings beklagte Harald Friese die aktuelle
Politik auf dem Gebiet der Pflegeheimfinanzierung. Weil es keine Bedarfsplanung mehr
gibt, ist der reinen Marktwirtschaft und dem Profitstreben Tür und Tor geöffnet, die
Pflegeheimkosten steigen immer weiter, ebenso die Beiträge zur Pflegeversicherung. D
ie Situation für die gemeinnützigen Träger werde immer schwieriger, die
Konkurrenz wird härter in einem Bereich, der eigentlich zur Daseinsvorsorge zählt und
nicht dem freien Markt überlassen werden sollte. 
Im zweiten Teil seines Vortrages informierte Harald Friese über Geschichte und Aufgaben des Wohlfahrtsverbandes ASB, speziell über „seinen“ ASB Heilbronn-Franken, dem er seit über 20 Jahren vorsteht. Der ASB ist einer der größten Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Sanitätsdienst, sowie im Bereich der stationären, teilstationären und ambulanten Altenpflege. Die Dienstleistungen werden mit hohen Qualitätsstandards erbracht und überprüft, sowie laufend weiter entwickelt.

Veröffentlicht in Aus dem Parteileben
am 06.07.2021

Beim ersten Präsenz-Treffen der SPD-AG 60 plus Heilbronn Stadt & Land nach neun Monaten Pause aufgrund der Corona-Pandemie konnte der 60 plus-Kreisvorsitzende Sieghart Brenner den Heilbronner Bundestagsabgeordneten Josip Juratovic MdB sowie den Kandidaten für den Wahlkreis Neckar-Zaber, Thomas Utz, begrüßen.

Rund 40 Besucher waren gekommen, um den Vorstellungen der beiden Kandidaten zu lauschen. Der 32jährige Thomas Utz ist SPD-Ortsvereinsvorsitzender in Murr a.d.Murr, Gemeinderat und Kreisrat sowie Mitglied im SPD-Landesvorstand. Nach mehrjährigen Berufserfahrungen im Bankensektor ist er nun in der Automobilindustrie tätig. Die Kfz-Branche stehe in einem entscheidenden Transformationsprozess hin zur E-Mobilität. Die SPD müsse hier für Bildung und Qualifizierung eintreten, damit die Arbeitsplätze erhalten werden. Josip Juratovic vertritt den Wahlkreis Heilbronn seit 16 Jahren im Deutschen Bundestag. In diesen Jahren sei er kein Zirkuspferd, sondern Ackergaul gewesen und habe die sozialdemokratischen Anliegen unserer
ehemaligen Arbeiter-Partei hochgehalten.
 Er streite für ein starkes Europa, aber auch für den Wegfall oder die Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze, damit mehr Geld in die Sozialkassen fließe.

Beide Kandidaten waren sich einig,dass es nun darauf ankomme, Olaf Scholz als Kanzlerkandidat zu unterstützen. Dazu brauche es trotz macher innerparteilichen Zwistigkeiten eine Geschlossenheit der SPD nach außen. Die SPD sei und bleibe die Partei der sozialen Gerechtigkeit. Es gehe darum, dieses Grundvertrauen auch in die die Bevölkerungsschichten zu tragen, die von der Politik enttäuscht sind. In den Bereichen bezahlbares Wohnen, sichere Arbeitsplätze, Absicherung in Krankheit und Alter sowie den Herausforderungen von Digitalisierung und Klimaschutz könne mit der SPD noch viel mehr erreicht werden. 

Veröffentlicht in Aus dem Parteileben
am 21.06.2021

Die SPD 60 plus Mannheim hatte zu ihrer ersten Präsenzveranstaltung in diesem Jahr eingeladen, die auf dem Freigelände des Stadtheims der Naturfreunde Mannheim stattfand.

In Beisein des stellv. SPD-Kreisvorsitzenden Sascha Brüning und der Bundestagskandidatin und Stadträtin Isabel Cademartori fanden die Neuwahlen des Vorstands der Arbeitsgemeinschaft. Dabei wurde Mathias Kohler zum neuen Vorsitzenden gewählt. Seine Stellvertreter sind Evi Korta-Petry und Gerhard Heckmann. Weiterhin gehören dem Vorstand Margit Nellen, Harry Kroiß, Christa Haber, Wolfgang Katzmarek, Sybille Kurz, Veit Lennartz, Helmut Lupke, Ingeborg Riedl, Ursula Schönfelder, Brigitte Schulz und Jürgen Stoll an.

Der scheidende 60 plus-Kreisvorsitzende Ulrich Schäfer wurde zum Ehrenmitglied ernannt.