SPD 60 plus Ba-Wü

Herzlich Willkommen!

Wer wir sind. Wir sind eine selbständige Arbeitsgemeinschaft in der SPD. Wir engagieren uns und suchen den Dialog mit den anderen Generationen. Bei uns kann jeder ältere Mensch mitmachen, auch wenn er noch nicht Mitglied unserer Partei werden will. Auch jüngere Menschen, die sich mit Altersfragen beschäftigen, sind uns willkommen. Was wir wollen. Wir wollen unsere Kenntnisse und Erfahrungen für die Gestaltung der Zukunft einbringen. Wir erwarten, daß die Lebensleistung unserer Generation respektiert wird. Wir wollen nicht bevormundet werden. Wir vertreten unsere Interessen selbst! Was wir tun. Wir machen Aktionen, Projekte und Veranstaltungen, diskutieren und mischen uns ein, wenn politische Entscheidungen anstehen. Es gibt in jedem Landkreis eine Seniorenarbeitsgemeinschaft der SPD, zumindest eine Ansprechpartnerin oder einen Ansprechpartner. Wir laden Sie oder Dich zum Mitmachen recht herzlich ein.

Rainer Arnold
Landesvorsitzender SPD 60plus

 

Veröffentlicht in Nachruf
am 30.11.2020

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Seniorinnen und Senioren Baden-Württemberg trauert um Peter Steinhilber, der im Alter von 77 Jahren verstorben ist.

Peter Steinhilber war Sozialdemokrat durch und durch. In den fast 47 Jahren seiner Mitgliedschaft hat er viele Höhen und Tiefen der Sozialdemokratie hautnah miterlebt. Den größten Teil seines Berufslebens verbrachte er als hauptamtlich Beschäftigter in vielfältigen Positionen im Landesverband, zuletzt als Referent für Arbeitsgemeinschaften. Selbst nach Erreichen des Rentenalters ließ ihn die Partei nicht los: Er wechselte die Seiten und brachte sich fortan ehrenamtlich ein - als Ortsvereinsvorsitzender und bei der SPD 60 plus. Dem 60 plus-Landesvorstand gehörte er seit 2007 an, davon von 2011 bis 2019 als stellvertretender Vorsitzender. Seine monatlichen Veranstaltungen, zu denen er als 60 plus-Kreisvorsitzender in Stuttgart einlud, erfreuten sich regen Zulaufs, auch weil die Themen nicht immer dem Mainstream entsprachen. Das Wort „Ruhestand“ kannte Peter jedenfalls nicht. Und er hatte noch so viel vor ...

Für sein herausragendes Engagement für die SPD wurde er im Jahr 2019 mit der Willy-Brandt-Medaille ausgezeichnet.

Wir haben einen treuen Weggefährten verloren – hochpolitisch, stets kritisch und streitbar in der Sache, aber mit einem großen sozialdemokratischen Herzen. Peter Steinhilber hinterlässt eine große Lücke, die schwerlich zu füllen ist. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau und seinem Sohn.

Veröffentlicht in Aus dem Parteileben
am 20.10.2020

Die SPD-Senioren Heilbronn informierten sich über die Vielfalt mobiler Zahlungssysteme. Gerade in diesen Corona-Zeiten wird den Kunden an den Ladentheken allenthalben empfohlen: „Kontaktlos bezahlen“. Und tatsächlich zahlen immer mehr per EC-Karte oder mit dem Handy. Senioren tun sich da in der Regel eher schwer und zücken lieber das Portemonnaie und kramen am liebsten noch passendes Kleingeld heraus. Grund genug für die SPD-Senioren Heilbronn, sich zu informieren.

„Wie bezahlen wir heute und wie in der Zukunft?“ Zu diesem Thema
referierte Stefan Pretz, Electronic-Banking-Berater bei der Kreissparkasse Heilbronn. Das Kaufverhalten verändert sich rasant. Der zeitweilige „Lockdown“ hat dem Versand- und insbesondere Online-Handel enormen Auftrieb gegeben. Man bestellt telefonisch oder vermehrt online, bezahlt weniger durch Banküberweisung als vielmehr digital. Die Vielfalt der digitalen Banklösungen und Finanz-Apps explodiert regelrecht. Längst sind sichere Bezahlarten  flächendeckend verfügbar, einfach und sicher für den Käufer und mit Zahlungsgarantie im Online-Shop des Händlers. 

Auch Online-Banking ist immer weiter verbreitet. Die „Bargeld-Leidenschaft“ der Deutschen – etwa im Vergleich zu Skandinavien – erscheint als Auslaufmodell. Und so fragen sich die SPD-Senioren, ob es in zehn Jahren überhaupt noch Banküberweisungen, Bargeldautomaten und Kontoauszugsdrucker gibt? 

Kryptowährungen, wie Bitcoins, sind als (nicht gesetzliche) elektronische
Zahlungsmittel keine Währungen im eigentlichen Sinne, benötigen keine
Notenbanken und unterstehen keiner Organisation, sondern speisen sich aus einem Netzwerksystem von Algorithmen, enormer Rechnerleistung, wobei sich Kursschwankungen wie an der Börse ergeben können.

(Bericht: Helmut Sauter. Foto: Richard Mall)

Veröffentlicht in Allgemein
am 05.10.2020

Zum internationalen Tag der älteren Menschen erklärt der Bundesvorsitzende der
SPD AG 60 plus Lothar Binding:

„Vereinsamung, Ausgrenzung, „Weggesperrt“ – die COVID19-Krise ist für uns alle mit harten Einschnitten verbunden, besonders hat es aber ältere Menschen getroffen, die als Hoch-Risikogruppe besonders gefährdet sind und teilweise wochenlang keinen Besuch von Freunden und Verwandten empfangen konnten.

Hier müssen wir sensibilisieren für die Probleme und die Lebenslage älterer Menschen. Gerade Alleinstehende mussten große Veränderungen in ihrem täglichen Leben erfahren. Unser Dank gilt den ganzen Nachbarschaftsinitiativen und Freiwilligen, die ihren Nachbarn in dieser Situation unterstützt haben. Dies ist leider nicht selbstverständlich. Wir müssen wieder zu einem neuen Miteinander kommen, ältere Menschen sind mehr als alt und hilfsbedürftig. Sie können Ratgeber*innen und Ideengeber*innen sein, ihre Erfahrung und ihr Engagement sind unverzichtbar für unsere Gesellschaft.“

Veröffentlicht in Allgemein
am 04.10.2020

Der diesjährige Jahresempfang der SPD 60 plus fand am 30. September im Kleinen Kursaal Bad Cannstatt statt. Gastredner war diesmal der stellvertretenden SPD-Vorsitzende und amtierende Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert. Der Titel seiner Rede lautete "Zeitalter des Gemeinwohls - Unsere Gesellschaft nach Corona". 

Kühnert führte aus, wie das Zeitalter des Gemeinwohls durch solidarische Vorsorge ermöglicht werden kann. Dazu bekräftigte er, dass Alt und Jung sich nicht in Gegensatz bringen lassen dürfen, sondern Vorsorge für das Gemeinwohl nur durch eine Erneuerung und Bestärkung des Generationenvertrages, auch in Bezug auf zukünftige Altersvorsorgung, gelingen könne. Der Riss in der Gesellschaft ist demnach nicht zwischen Alt und Jung, sondern zwischen solidarisch und unsolidarisch.

Die Zuhörerinnen und Zuhörer im vollbesetzten Kursaal (aufgrund der Corona-Verordnung war die Teilnehmer*innenzahl diesmal auf 120 Personen begrenzt, die auf Abstand achteten) bedankten sich mit Standing Ovations für den mitreißenden Vortrag.

(Fotos: Mall)

Veröffentlicht in Aus dem Parteileben
am 17.08.2020

Welche Herausforderungen mit der Corona-Krise auf uns zukommen, hätten wir uns vor einigen Monaten noch nicht vorzustellen gewagt. Nachdem die Verbreitung des Virus durch einschneidende Maßnahmen, die die Bürgerinnen und Bürgern mit hoher Eigenverantwortung für sich und andere mitgetragen haben, verlangsamt werden konnte, entwickelt sich die Lage gerade wieder leider sehr dynamisch.

Die SPD 60 plus Stuttgart hatte Gelegenheit, ein Interview mit Prof. Dr. Karl Lauterbach zu führen. Der Mediziner und Gesundheitsökonom ist seit 2005 Mitglied des Deutschen Bundestags. 

Nach der Begrüßung wurden insbesondere die Themen

angesprochen. Anschließend gab Karl Lauterbach einen Ausblick.