SPD 60 plus

Baden-Württemberg

Herzlich Willkommen!

Wer wir sind. Wir sind eine selbständige Arbeitsgemeinschaft in der SPD. Wir engagieren uns und suchen den Dialog mit den anderen Generationen. Bei uns kann jeder ältere Mensch mitmachen, auch wenn er noch nicht Mitglied unserer Partei werden will. Auch jüngere Menschen, die sich mit Altersfragen beschäftigen, sind uns willkommen. Was wir wollen. Wir wollen unsere Kenntnisse und Erfahrungen für die Gestaltung der Zukunft einbringen. Wir erwarten, daß die Lebensleistung unserer Generation respektiert wird. Wir wollen nicht bevormundet werden. Wir vertreten unsere Interessen selbst! Was wir tun. Wir machen Aktionen, Projekte und Veranstaltungen, diskutieren und mischen uns ein, wenn politische Entscheidungen anstehen. Es gibt in jedem Landkreis eine Seniorenarbeitsgemeinschaft der SPD, zumindest eine Ansprechpartnerin oder einen Ansprechpartner. Wir laden Sie oder Dich zum Mitmachen recht herzlich ein.

Rainer Arnold
Landesvorsitzender SPD 60plus

Einstimmung auf die Europawahl 2024: Europakandidat Jeremy Tietz zu Gast bei den Heilbronner SPD Senior:innen

Beim Treffen der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus Heilbronn Stadt & Land am letzten Freitag, 2. Februar, stand die bevorstehende Europawahl (9. Juni) im Fokus. Der Vorsitzende der AG 60plus, Sieghart Brenner, begrüßte dazu den Kandidaten zur Europawahl, Jeremy Tietz. Der 25-jährige Tietz, der aus Crailsheim stammt, ist einer von insgesamt elf SPD-Kandidatinnen und Kandidaten der SPD in Baden-Württemberg. Sein Vortrag konzentrierte sich auf die Zukunft der Europäischen Union (EU), sowie auf die Bedeutung der Wahl für die Bürgerinnen und Bürger in Europa und Deutschland.

Neujahrsempfang der SPD 60plus Esslingen mit Andreas Kenner

Der SPD 60+Kreisverband Esslingen veranstaltete am  14 Januar 2024 seinen Neujahrsempfang mit Andreas Kenner (MdL). Für die musikalische Umrahmung sorgten zusätzlich die Schwäbischen Blues-Rock Barden Günther Wölfle und Dieter Hildenbrand.Die SPD Kreisvorsitzende 60plus Beate Schweinsberg-Klenk begrüßte die Genossinen und Genossen im vollbesetzten Dreikönigskeller in Kirchheim.Mit dabei war der SPD Landesvorsitzende 60plus Rainer Arnold.Nach drei Einstimmungsliedern wurde es dann mit Anne Kenner politischer.ÖPNV, Kita, Schule, Wohnungsmangel, Bürgermeister, Wahlen, Fachkräftemangel und einiges mehr war das Thema.
Mit leckerem Essen , Musik und guten Gesprächen ging es weiter.Dank an Alle, die zu diesem gelungenen Neujahrsempfang beigetragen haben.

Der AG 60 plus Landesvorstand traf sich mit dem Kreisverband Heilbronn Stadt & Land zum Thema: Mehr Diplomatie wagen

Unser Bundesvorsitzender, Lothar Binding und unser Landesvorsitzender, Rainer Arnold (beide ehemalige MdBs) referierten und diskutierten über den völkerrechtswidrigen Krieg in der Ukraine. Zur Sprache kam u.a.: Waffenlieferungen, Diplomatie, Waffenstillstand, sowie über die Frage, ob es ein friedliches Europa mit oder ohne Putin geben kann.

Wir alle wollen Frieden! Aber wir kommen wir dahin? Im Kreml regieren nur die Feinde der Demokratie. Es ist schwierig einem Waffenstillstand auf diplomatischen Weg zu erreichen. Trotzdem müssen die Diplomaten und Geheimdienste aber daran intensiv arbeiten. Dieses fürchterliche Blutvergießen auf beiden Seiten gehört gestoppt. Die Teilnehmer beschäftigten sich mit der Frage, wer soll verhandeln. Präsident Selenskyj wird nicht allein entscheiden können. Die USA werden sich einmischen und Russland muss ohne Gesichtsverlust aus diesem Krieg herauskommen. Dies auch unter dem Aspekt, dass Russland eine Atommacht ist und auch in Deutschland Atombomben stationiert sind. 
Nach dem Scheitern des Minsk 2 Abkommens wird sich die Ukraine kein weiteres Mal auf ein solches Abkommen einlassen. Sonst wäre die künftige Gefahr einer erneuten kriegerischen Auseinandersetzung gegeben.

Was ist mit den von Russland besetzten Gebieten? Die Ukrainer wollen nicht so leben, wie die Russen in Russland.

Die Zeiten der Entspannungspolitik von Willy Brandt für einen „Wandel durch Annäherung“ sind vorbei und werden nicht wieder kommen. (Text:Ute May; Foto: Richard Mall)

60plus Heilbronn: Besuch des Heilbronner Stadtarchivs

Sieghart Brenner konnte im Heilbronner Stadtarchiv 32 Genossinnen und Genossen begrüßen und stellte uns Frau Eberlein und Herrn Schmitz vor. Die Beiden haben sich bereit erklärt, die in zwei Gruppen aufgeteilten Teilnehmer durch 3 Abteilung zu führen.
Die von Frau Eberlein zunächst geführte Gruppe besuchte die Ausstellung Stadtgeschichte, die dem Besucher höchste Aufmerksamkeit abforderte. Hier sind Dokumente, Zeichnungen, Modelle, allesamt in bester Qualität, die die Stadtgeschichte seit der ersten Erwähnung von Heilbronn, die eine Stadt Heilbronn bereits für 741 n. Ch. bezeugt, bis in die Jugendjahre der Besucher vorstellen. Der Besuch dürfte allein schon das Bedürfnis geweckt haben, diese Ausstellung allein und zeitlich sehr ausführlich anzusehen. Frau Eberlein erläuterte mit Hilfe eines Videos die Arbeit des Archivs und die Fragen der Moderne, dass mit der Digitalisierung keine Dokumente etc. aufbewahrt werden, sondern Dateien, die in späteren Jahren aber wieder zugänglich sein sollten.
Nach Halbzeit wechselte die Gruppe ins Archiv unter Führung von Herrn Schmitz. Tief in 2 Kelleretagen lagern gewaltige Bände, die teils bereits im Spätmittelalter entstanden. Der Gruppe wurde ein Ratsprotokoll im Original vorgelegt, in dem die Entscheidung der HNer Ratsherrn 1530 niedergelegt ist, sich dem Augsburger Bekenntnis anzuschließen, das heißt den evangelisch-lutherischen Glauben für die Stadt und deren Einwohner verbindlich zu übernehmen.
Die dritte und zeitlich kürzeste Station war der Lesesaal, der, wie die Ausstellung, dem Besucher offensteht. Hier sind u. a. Adressbücher bis ins 19Jh aufgereiht. So konnten einzelne Besucher ihre Vorfahren in diesen Werken bemerken. Allerdings sind in diesen Büchern keine Ehefrauen aufgeführt.
Schließlich sammelten sich die beiden Gruppen nach 2h30 am Eingang und Sieghart dankte den beiden Gästeführern.
Nachfolgend sind Auszüge aus der Heimseite des Stadtarchivs zu weiterer Information angefügt.

[Text: Hartmut Wilhelm; Foto: Richard Mall]

60 plus Heilbronn: Bedeutende Köpfe in der Heilbronner SPD

Beim Jahresabschlusstreffen 2022 der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus Heilbronn
Stadt & Land in der Gaststätte Jahnheide am See porträtierte die Diplom-Volkswirtin
Dr. Elke Schulz-Hanßen drei bekannte sozialdemokratische Heilbronner
Persönlichkeiten anhand von Beiträgen in der Schriftenreihe des Stadtarchivs über
„Heilbronner Köpfe“, und zwar von Abraham Gumbel, Anna Ziegler und Friedrich
Niethammer. Wie die Referentin erläuterte, erfasst diese Stadtarchiv-
Publikationsreihe bislang 152 Heilbronner Personen („die schon tot sein müssen“)
aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Wirtschaft, darunter „nur“ 25 Frauen.


Abraham Gumbel: Sozialdemokrat, Bankier, Friedensaktivist
Er wurde am 21. Oktober 1851 in Stein am Kocher in einer dort seit 1725 bezeugten
jüdischen Familie geboren. Er folgte 1861 seinem Bruder nach Heilbronn, wo sie
gegen eine recht hohe Aufnahmegebühr das Heilbronner Bürgerrecht erhielten.
Gumbel arbeitete nach dem Abitur als Kommissionär im Bankgeschäft seines Vaters.
Politisch aktiv wurde Abraham Gumbel, als er den 1872 gegründeten
sozialdemokratischen Ortsverein Heilbronn, zusammen mit dem Gründungsmitglied,
Gustav Kittler, ausbaute. Wegen seinem Engagement u.a. gegen die
Sozialistengesetze, entzog er sich 1878 der Verhaftung durch Umzug zuerst nach
Reutlingen, später nach Paris. Als Abraham Gumbel 1887 in das Bankgeschäft
seines 64jähigen Vaters eintrat, trat er aus der SPD aus, blieb aber bei seiner
sozialdemokratischen Gesinnung und unterstützte lebenslang Heilbronner SPDGenossen.
1891 übernahm er die Bank, nach Heirat 1889 betrieb er ab 1907 mit
seiner Ehefrau Elise das Bank- und Wechselgeschäft „Gumbel am Markt“, aus dem
dann 1909 die Gründung des genossenschaftlich geführten „Heilbronner Bankverein“
als GmbH hervorging, Vorgängerinstitut der Heilbronner Volksbank. Abraham
Gumbel starb am 25. Dezember 1930, hatte also den Niedergang der Weimarer
Republik nicht mehr erlebt und nicht die Machtübernahme der Nazis.
Obwohl 1930 die Nazis in Heilbronn noch bedeutungslos waren, hatte Abraham
Gumbel vor ihnen gewarnt.

Anna Ziegler, erste Heilbronnerin im Gemeinderat und im Reichstag
In Backnang 1882 geboren, nach der Volksschule in Frankfurt als Dienstmädchen
verdingt und lernt 1906 ihren Mann, einen Gewerkschaftsfunktionär kennen. Nach
der Heirat im selben Jahr tritt sie in die SPD ein, schließt sich 1915 der USPD an.
Über Hannover und Bremerhaven kommen die Zieglers nach Heilbronn, wo Anna bei
der Kommunalwahl 1919 in den Gemeinderat gewählt wird – als erste Frau. Bei der
Reichstagswahl kandidiert sie für den Wahlkreis 34 (Württemberg) und wird im
Juni 1920 ebenfalls als erste Frau gewählt, erneut im Dezember 1922. In Berlin
engagierte sie sich eher noch mehr als in Heilbronn, wechselt nach der ersten
Legislatur von der USPD in die SPD-Fraktion und schließlich 1923 zur KPD. 
Nach der Scheidung von ihrem Mann gibt sie dann auf eigenen Wunsch ihre
politischen Mandate auf, nimmt wieder ihren Mädchennamen an, zieht zuerst nach
Leipzig, 1938 wieder in ihre Geburtsstadt Backnang. 1942 stirbt sie in einem
Krankenhaus in Schwäbisch-Hall an Krebs.

Friedrich Niethammer, Staatsanwalt und verdienstvoller Heilbronner Stadtrat
Auch Friedrich Niethammer, der viele Jahre für das Gesicht der Heilbronner SPD
stand, war kein geborener Heilbronner. Er wurde 1942 in Ludwigsbug geboren. Sein
Vater war als Berufsoffizier vermisst, seine Mutter zog mit vier Kindern nach Calw.
Nach dem Abitur wollte er eigentlich etwas Kulturelles anfangen; schließlich war er
ein Urururenkel des Arztes und Dichters Justinus Kerner, doch wandte er sich dem
Jura-Studium zu, er wurde Richter. Friedrich Niethammer war 1967 in die SPD
eingetreten und entschied sich 1970 zum beruflichen Wechsel nach Heilbronn.
Schon bei seiner ersten Nominierung für den Heilbronner Gemeinderat 1971 wurde
er gewählt und in der nächsten Periode SPD-Fraktionsvorsitzender, ab 1977 auch
ehrenamtlicher Stellvertreter des jeweiligen Oberbürgermeisters.
Dr. Elke Schulz-Hanßen, die zehn Jahre lang mit Friedrich Niethammer im
Gemeinderat war, spricht von ihm von einem gebildeten, intelligenten und integren
Menschen, ein wahrer Staatsanwalt, ein kühler, strategischer Kopf, der seine
Anliegen, Ideen und Vorhaben geschickt zu platzieren und meist auch durchzusetzen
vermochte. Bei der Oberbürgermeisterwahl 1991 trat Friedrich Niethammer gegen
Amtsinhaber Dr. Manfred Weinmann von der CDU an, unterlag jedoch. Mit seinem
Namen sind viele Heilbronner Themen seines 25jährigen Wirkens verbunden:
Jugendzentrum, Theaterneubau, Bildungslandschaft, Eingemeindungen, Stadtbahn,
Regionalverband und besonders die Proteste gegen und Turbulenzen um den
Pershing Standort Waldheide. Friedrich Niethammer starb viel zu früh am
15. Juli 1996. Drei Tage vor seinem Tod wurde er im Krankenbett mit der
Ehrenbürgerwürde der Stadt Heilbronn ausgezeichnet. Eine Straße wurde zum
Andenken nach ihm benannt.

(hs/s.b.)