SPD 60 plus Ba-Wü

 

Nachrichten zum Thema Bundespolitik

Veröffentlicht in Bundespolitik
am 27.04.2016

Zur aktuellen Diskussion um Altersarmut erklärt die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis:

„Es kann nicht sein, dass fast die Hälfte der Menschen in Deutschland von Altersarmut bedroht sein wird. Die Pläne der Bundesregierung zur Rentenreform müssen unter dem Leitsatz stehen, dass alle Menschen im Alter ein faires Auskommen haben“, fordert die Ulmer Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis anlässlich der aktuellen Debatte zu einer umfassenden Rentenreform.

„Viele Menschen schildern mir ihre finanziellen Probleme im Alter, obwohl sie ihr Leben lang gearbeitet haben“, schildert Mattheis ihren Arbeitsalltag und fordert: „Die Menschen müssen von ihrer gesetzlichen Rente leben können!“

Das bedeute konkret, dass das Rentenniveau wieder deutlich oberhalb von 50% im Verhältnis zum Durchschnittseinkommen der Erwerbstätigen stabilisiert werden müsse. Außerdem müssten private Vorsorge-Modelle wie die Riesterrente grundlegend überarbeitet werden: „Sie haben nicht gehalten, was versprochen wurde und stehen vor allem denen nicht zur Verfügung, die sie dringend bräuchten“, setzt sich Mattheis für einen grundlegenden Kampf gegen Altersarmut ein.

Veröffentlicht in Bundespolitik
am 12.11.2015

Franz Müntefering, Bundesminister a.D., kandidiert bei der Mitgliederversammlung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) am 25. November 2015 in Berlin für den Vorsitz. Vorgeschlagen wird er vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), der eines von 83 stimmberechtigten Mitgliedern des Dachverbands ist.

Er steht als Nachfolger von Prof. Dr. Ursula Lehr zur Wahl. Zum Ende des Jahres gibt die ehemalige Bundesfamilienministerin nach sechsjähriger Amtszeit den Vorsitz ab. Sie begrüßt die Kandidatur von Franz Müntefering: „Bereits in seiner letzten Legislaturperiode als Bundestagsabgeordneter – in den Jahren 2009 bis 2013 – hat er sich intensiv mit Fragen des demografischen Wandels beschäftigt. Dass er sich nach der Ausübung höchster politischer Ämter noch einmal als Abgeordneter in ein neues Thema eingearbeitet hat, finde ich vorbildlich. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, so Lehr, die selbst als eine von zwei Stellvertretern Münteferings kandidiert.